Der Juli

Hier setzten in diesem Monat die Ferien ein. Das bedeutete für uns Familie, dass wir alle Sachen packten, die man für Sommer, Strand und Meer benötigt, und fuhren an die See. In der Urlaubszeit gibt es dann natürlich viele Gelegenheiten, Impressionen wirken zu lassen und Bilder zu machen. Also sind die folgenden Bilder natürlich vom Urlaub geprägt. Ich hab aber auch nach dem Urlaub noch Raum gehabt, das sommerliche Treiben auf der Straße in Berlin in Bilder zu fassen.

Als der Urlaub gebucht wurde und die Ostsee Gott sei Dank wieder unser Ziel war, hab ich mir natürlich Gedanken gemacht, wie ich photographieren möchte. Nun hab ich vor nicht allzu langer Zeit eine Exa 1a gekauft. Sie ist der alte Bruder der Exa 2a. Die letztere Kamera ist meine Familienkamera. Um das photographische Abenteuer perfekt zu machen, die Exa 1a hat Belichtungzeiten von 1s – 1/125s. Ein “scheiß” auf die Blende funktioniert hier nicht mehr. Um dann der Kamera ein wenig entgegen zu kommen, habe ich mich für den Kodak Ektar 100 mit ISO 100 entschieden, denn im Sommer sind 1/125s eine ganz schön lange Belichtungszeit.

Ich nahm also beide Exa Kameras mit. Im Endeffekt war es das Abenteuer, die immense Sonneneinstrahlung und das Licht zu bändigen. Ich habe die Bilder zu 90 Prozent mit Blende 11 und 16 und 1/125s belichtet. Das ist natürlich so, dass ich nicht mehr mit dem Schärfeverlauf spielen konnte. Aber ich hab schön farbige Bilde bekommen. Die Exa 2a hab ich dann für die dunklen Szenen genutzt. Vier Ektar 100 und ein Portra 400 Filme hab ich belichtet. Somit ist der Bedarf an Filme gesunken und auch das war mir wichtig.

Ich hab ja in Vorgestellt: Kono Monolit schon Bilder gezeigt von einem langsamen Schwarzweißfilm. Mir hat der Film sehr viel Spaß gemacht und ich freue mich, nun auch einen Schwarzweißfilm zu haben mit dem ich Langzeitbelichtungen machen kann. Das wiederum ist wichtig für mich, da ich immer mehr Langzeitbelichtungen in meine Arbeiten einbaue. Weiterhin ist der Film das, was ich als digitaler Photograph versuchte zu erreichen. Der bleibt nun in meiner Sammlung.

Weiterhin hatte ich dann noch viel Zeit mit unsensiblen Filmen mit ISO 3 zu photographieren. Das war ein Testfilm von Kono!. Der Film ist mit ISO 3 angegeben gewesen. Da ich mich daran gewöhnt habe, dass ich im Hochsommer mit einem Stativ unterwegs bin, hab ich damit wieder versucht, die Menschen im Fluss zu photographieren. Seine Farben sind generell krass, das Blau und das blaustichige Rot gefällt mir sehr sehr gut. Ich mag sowas sehr. Hier lassen sich immer Akzente setzen, in dem die entsprechenden Farben eingesetzt werden.

Und zu guter letzt hab ich für mich festgestellt, dass ich mit dem Kodak Eastman 5222 XX bei ISO 100 gut in der Sonne auf der Straße zurecht komme. Das gefällt mir auch immer mehr. Es folgen noch einige Streetphotos von der Pendelei. Ich mag den Spaziergang durch die Friedrichstraße zur Arbeit hab ich sehr genossen. Und die morgendlichen Impressionen sieht man hier.

Viel Spaß mit den Bildern.

Leave a Comment

Your e-mail address will not be published. Required fields are marked *