Vorgestellt: Kono! Monolit

Was zu meinem analogen Glück irgendwie fehlt ist ein Schwarzweißfilm, um den unteren ISO Bereich abzudecken. Von ISO 100 bis ISO 1600 kann ich nun alles abdecken, auch notfalls noch bis ISO 3200. Nur unter ISO 100 gab es noch nichts, was ich bisher nutzen wollte.

Als ich aber eigentlich gar nicht mehr wirklich darüber nachgedacht habe, kommt Kono! The Reanimated Film mit einem neuen Schwarzweiß Film raus. Den musste ich dann auch gleich ausprobieren.

Der Kono! Monolit ist mit ISO 64 spezifiziert. Ich erhoffe mir dadurch einen Bereich von ISO 12 oder ISO 25 bis zu ISO 200 abdecken zu können. Kono! hat mit den folgenden Bildern bei Instagram den Film angepriesen und mich dabei angefixt.

Ich wusste sofort als ich diese Bilder sah, dass ich den Film zumindest ausprobieren muss. Der bisherige Schwarzweißfilm von Kono!, der Rekorder 100-200, ist von seinen Kontrasten sehr geil. Dennoch ist er ein Film auf den ich Lust haben muss. Die unmotiviert scheinenden vorbelichteten Zeichenketten auf den Bildern können mitunter das Ergebnis kaputt machen, weil das eine Komponente ist, die nicht steuerbar ist. Dieser Aspekt macht es schon wieder Spannend. Aber er ist nicht für alles der richtige Film.

Das Ergebnis des ersten Filmstreifens ist, dass ich den Film geil finde. Er schließt meine Lücke, die ich bisher nicht zu schließen vermochte, nämlich den unteren ISO Bereich von ISO 12 bis ISO 100. Da ich in der Straßenphotographie zunehmend an Langzeitbelichtungen interessiert bin, freue ich mich sehr, den Monolit als nächstes mit ISO 12 zu belichten. Ich muss dann mal sehen, wie ich den Film dann entwickeln muss, aber das wird sich dann ergeben. Nun könnte ich natürlich einen Kodak TRIX nehmen, den mit ISO 200 oder gar ISO 400 belichten und die Langzeitbelichtung mit einem ND-Filter erreichen. Aber ich will das nicht.

Der Monolit ist ein dünner Film. Das merkt man schon beim Einlegen und erst recht später beim Aufspuhlen, wenn man ihn in die Entwicklerdose wechseln möchte. Ich habe beim Spuhlen etwas gekämpft und beim dritten Versuch hat es dann auch geklappt. Nachdem erfolgreichen Wechseln in die Entwicklerdose entwickelte ich den Monolit mit dem Kodak D76 Entwickler. Die Anleitung findet man kurz und knapp bei Kono! auf der Webseite.

Am Ende, ich schreib es gerne noch einmal, stelle ich fest, dass der Film wie für mich geschaffen ist. Wir passen gut zusammen und ich werde ich nu auch häufiger in der Straßenphotographie einsetzen. Ich mag den Look, je nach Belichtung kräftig und seicht sein kann. Letzten Endes sollte man sich selbst eine Meinung bilden und darum folgen hier nun noch ein paar Bilder.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *