Der Mai 2018

Der Mai dieses Jahres, was kann ich dazu sagen? Es ist schwierig, diesen Monat zu beschreiben. Würde man mich fragen, ich weiß, man fragt mich nicht, wie ich meine Photographie in dem Mai fühle, dann würde ich sagen, dass ich photographierte wie ein hyperaktives Eichhörnchen.

Ich möchte eigentlich am Ende des Monats um die 30 Bilder zeigen. Das ist mir diesmal nicht möglich. Ich hab viele Bildmaterialien durch meine Kameras gejagt, so dass ich eine so kleine Auswahl an Bildern nicht hin bekomme. Dafür fällt die Auswahl für Juni etwas knapper aus, das kann ich mal spoilern.

Als erstes hab ich in meiner Nikon, ach, ich liebe diese Kamera, einen Ektar 100 eingelegt. Während dieser Film in der Kamera war, ist mein geschätzter Belichtungsmesser kaputt gegangen und ich habe ihn auch ersetzen müssen. Da ich einerseits Schulung in Berlin Moabit hatte, gab es auch endlich mal Bilder einer mir unbekannten Umgebung. Aber ich kann sagen, dass ich mit Moabit nicht grün werde. Ich hatte auch einen Tag der Schulung “quasi frei”, da ich Arzttermine wahrzunehmen hatte. Somit war ich viel zu Fuß unterwegs und schwups der Film voll.
Ich bin dann auch mutig gewesen und hab mit ISO 100 in der UBahn photographiert. Das Ergebnis zeige ich hier auch, das ist ne interessante Serie.

Als der Film voll war, hab ich in die Nikon einen Kono! Donau 6 eingelegt. Diesen habe ich dann immer versucht bei ISO 3 zu belichten. Ich kann nun mit sicherheit sagen, bei ISO 3 hat er fast natürliche Farben und bei ISO 6 hat man viel blau. Das gelb wiederum ist sehr gut absorbiert und wiedergegeben. Ich mag die Kombination aus Blau und Gelb. Somit bin ich beim Pendeln mit “viel Zeit” und Stativ unterwegs gewesen und hab die Bewegung der Menschen versucht einzufangen.

Ich merke immer mehr, dass ich gerne Streetphotography mit Langzeitbelichtungen mache. Es ist surreal, wie Menschen auf Bildern wirken, die 1/30 und länger belichtet sind.

Dann hat es mich interessiert, wie sich ein TRix 400 bei ISO 200 verhält. Entwickelt hab ich ihn dann in HC-110 B bei, ich glaube, 6min und 45sek. Ich finde, den kann man auch gut bei gutem Licht draußen nutzen. Mal sehen, wie er sich beim nächsten Mal bei ISO 100 verhält. Dann nämlich wäre der Trix mein Favorit für alle meine Situationen. Zur Zeit habe habe ich drei bzw. vier Filme für Schwarzweißbilder. Wenn ich drüber nachdenke, ist ein wenig Diversibilität auch ganz gut. Das schafft ein wenig Abwechslung.

Und zu guter Letzt mein Weg ins Krankenhaus. Ich wusste, dass ich Licht brauche und somit hab ich wieder einen TRix 400 eingepackt, ihn mit IS0 800 belichtet und zweifach bei der Entwicklung gepuscht. Leider ist da so langsam auch mein Fixierer gestorben. Man kann an meinen Scans sehen, dass bei den sieben Entwicklungen so nach und nach der Fixierer den Geist aufgegeben hat.

Und dann war ich im Mai nicht mehr fähig, die Kamera anständig zu halten (Es war dann auch schon der 30.)

Achja, nun hab ich es fast vergessen. Im Mai am Vatertagswochenende sind die Macher des Magazins SOUL OF STREET – Das Streetfotografie Forum in Berlin zu einem inoffiziellen Photowalk da gewesen. Da bin ich dann mitgegangen. Ich hab da den Kodak Eastman 5222 XX mal mit ISO 100 ausprobiert. Die gesammte Auswahl findet man unter “Photowalk-mit-Soul-of-Street und hier zeige ich einige Auszüge.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *