Der Februar war ein guter Monat in diesem Jahr. Meine REHA habe ich am 31. Januar 2017 beendet und am 1. Februar habe ich meine neue Anstellung angetreten.

Es ist ein gutes Gefühl, wieder eine Anstellung zu haben, bei der man gerne zur Arbeit fährt.



Nun bedeutet für mich der neue Weg zur Arbeit auch, dass ich neue öffentliche Verkehrsmittel und – verbindungen nutzen muss. Naja, ich habe das mir so eingeredet. Im wesentlichen bin ich allerdings auf dem selben Weg unterwegs und habe dann eine kleine weitere Etappe mit der U2. Somit ist statt der Alexanderplatz die U2 Station Spittelmarkt meine Endhaltestelle.

Ein Vorteil hat es, denn ich kann so immer noch bei meinem Lieblingsstarbucksladen meinen Kaffee kaufen. Sie kennen mich da schon und bestellen muss ich da schon lange nicht mehr. Es ist vielmehr so, dass ich zu einem Plausch hingehe, zahle und meinen Kaffee bekomme und dann mit guter Laune weiter gehe. Es sind liebe Leute dort und kann mich nicht entscheiden, einen anderen, besser gelegenen Starbucks zu besuchen.

Warum Starbucks? Nun, um die Haltestelle Alexanderplatz herum hab ich die Coffeeshops ausprobiert und festgestellt, dass der Kaffee von Starbucks am besten für das Geld schmeckt.

Da ich ja nicht drumherum komme, beim Pendeln meine Welt zu beobachten, stellte ich fest, dass man in den SBahnen sehr gut zu den gleichen Zeiten die gleichen Nasen sehen kann.
Was ich auch feststellte, seit dem ich auch UBahn fahren kann, dass man in den UBahnen zu gleichen oder ähnlichen Zeiten nicht immer oder gar nicht die gleichen Leute trifft. Ich denke, das hängt mit den kürzeren Taktzyklen zusammen.

Auf jeden Fall ist das Ubahn fahren für mich ein Highlight.

Der Rückweg führt mich über den Bahnhof Friedrichstraße, welcher übrigens a) gut gelegen und b) auch sehr gut anzusehen ist.

Somit hab ich meinen Spaß beim Pendeln und die Pendelei dauert gefühlt nicht lange. Mit der richtigen Musik im Ohr ist das fahren in den öffentlichen Verkehrsmitteln auch gut auszuhalten.

Und Bilder bringt das ganze auch mit.



























































One Comment

  1. Sehr schöne Bilderserie! Das inspiriert mich auch meine Kamera mit auf Arbeit zu nehmen. Es bieten sich immer wieder Gelegenheiten diese zu benutzen. Weiter so!

    Reply

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *